top of page
Dezember 2023

Lampoding bleibt im Tabellenmittelfeld

 

 

 

 

 

 

 

 

Am vierten Wettkampftag holten sich die Luftgewehrschützen der SG Lampoding 2 Punkte, kassierten aber auch eine knappe Niederlage gegen die Gastgeber Isar-Schützen Plattling.

 

Zum Vormittagskampf ging es gegen die Mannschaft der SG Endorf. Lisa-Marie Hauerdinger (Position 1) begann gut mit 98 und 99 Ringen, Gegner Florian Retzer erreichte 96 und 97 Ringe. Haunerdinger konnte sich in den folgenden 20 Schuss nicht mehr steigern und schoss mit 98 und 97 Ringen gesamt 392 Ringe. Gegner Retzer versuchte sich in seinen letzten 20 Schuss heranzukämpfen, konnte aber den Rückstand nicht mehr aufholen und erzielte mit zweimal 98 Ringen gesamt 389 Ringe. Somit ging der erste Einzelpunkt nach Lampoding. An Position 2 zeigte Vanessa Grinzinger ihren Kampfgeist. Nach 20 Schuss lag Grinzinger ganze 5 Ringe hinter Gegnerin Ida Webersberger. Grinzinger kämpfte in den letzten 20 Schuss und erreichte mit 98 und 99 Ringen sehr gute 388 Ringe. Webersberger blieb unbeeindrucht und schoss konstant weiter. Sie holte sich mit zweimal 97 Ringen (gesamt 390 Ringe) den Einzelpunkt. Hannes Baumann an Position 3 steigerte sich mit jeder Serie (95, 97, 98 ,99). Gegner Florian Fischer versuchte mitzuhalten (95, 95, 98, 98), konnte Baumann jedoch nicht einholen. Mit 389 zu 386 Ringen holte sich Baumann den Punkt. An Position 4 ließ Gegner Felix Fischer Matthias Haunerdinger keine Chance und holte den Punkt für Endorf mit 386 zu 380 Ringen. Verena Kraller (Position 5) holte den letzten Einzelpunkt. Mit 378 zu 372 Ringen gewann Kraller gegen Thomas Niedermeier. Mit 3:2 holten sich die Lampodinger somit die 2 Mannschaftspunkte.

 

Der Nachmittagskampf ging gegen die Gastgeber Plattling. An Position 1 duellierten sich die beiden Topschützinnen der Liga Lisa-Marie Haunerdinger und Christina Hillinger. Haunerdinger begann mit zweimal 99 Ringen, Hillinger mit zweimal 98 Ringen. Haunerdinger setzte in der dritten Serie gleich nochmal nach und schoss 100 Ringe. Hillinger konnte nicht mithalten und erreichte 96 Ringe. Mit der letzten Serie (98) holte sich Haunerdinger den Sieg mit gesamt hervorragenden 396 Ringen. Hillinger erzielte gesamt 389 Ringe und musste sich deutlich geschlagen geben. Vanessa Grinzinger (Position 2) musste bis zum letzten Schuss kämpfen. Gegner Karsten Strobelt erzielte in den ersten beiden Serien 98 und 97 Ringe. Grinzinger schoss 98 und 94 Ringe und lag somit 3 Ringe zurück. In der dritten Serie erreichte Strobelt 98 Ringe. Erneut zeigte Grinzinger ihren großen Kampfgeist und schoss in der dritten Serie 99 Ringe. Strobelt schoss etwas schneller und beendete seine 40 Schuss mit 96 Ringe, gesamt 389 Ringe. Grinzinger musste nun alles geben um sich noch den Einzelpunkt zu holen. Mit einer hervorragenden Serie von 99 Ringen erreichte sie gesamt 390 Ringe und holte sich so den Sieg. Einen Nervenkrimi lieferten sich an Position 3 auch Hannes Baumann und Gegner Manuel Schmied. Nach drei Serien (Baumann 98, 97 ,96 – Schmied 96, 97, 98) lagen beide Schützen gleichauf. Schmied schoss etwas schneller und erreichte in der letzten Serie noch 96 Ringe, gesamt 387 Ringe. Nun wusste Baumann er musste 97 Ringe schießen um zu gewinnen. Baumann schoss langsam und sehr konzentriert. Mit dem letzten Schuss (9, 96er Serie) schaffte Baumann zwar nicht den Sieg, aber er konnte ein Stechen erzwingen das nach Wettkampfende ausgetragen wird. An Position 4 musste sich Matthias Haunerdinger deutlich gegen Petra Bachl mit 376 zu 389 Ringen geschlagen geben. Ebenso musste Verena Kraller an Position 5 ihren Einzelpunkt chancenlos an Gegner Rainer Meyer abgeben. Mit 375 zu 389 Ringen ging dieser Punkt an die Gastgeber. Nun folgte das Stechen an Position 3. Nach kurzer Vorbereitungszeit gab der Wettkampfleiter die 50 Sekunden für den Stechschuss frei. Schmied schoss schneller und erzielte eine 10, Baumann schoss eine 9. Somit ging der entscheidende Punkt an Plattling. Mit 2:3 verloren die Lampodinger knapp.

 

In der Tabelle stehen die Lampodinger unverändert auf Platz 5 vor Isargrün Goben und hinter der SG Endorf. Auf den nächsten Heimkampf freuen sich die Schützen wieder nach der Weihnachtspause am 07. Januar zu Hause beim Rothlerwirt. Zu Gast sind die Bergschützen Voglarn (Platz 7) und die Erlbachtalerschützen Niedererlbach (Platz 2).

bottom of page