Dezember 2021
Lisa und Manfred
Lisa und Manfred

Lisa-Marie Haunerdinger und Manfred Müller im Duell in der Olympia-Schießhalle

press to zoom
Lisa und Manfred
Lisa und Manfred

Lisa-Marie Haunerdinger und Manfred Müller im Duell in der Olympia-Schießhalle

press to zoom
1/1

Bayernliga Süd-Ost traf sich in der Olympia Schießanlage München-Hochbrück

 

Zu einem besonderen Wettkampfsonntag haben sich alle Mannschaften der Bayernliga Süd-Ost in der Olympiaschießanlage München-Hochbrück eingefunden. Durch die Corona Restriktionen wurde von der Wettkampfleitung und den Mannschaftsführern entschieden unter den geltenden Auflagen auf das großflächige Gelände, anstatt in den jeweiligen Schützenheimen, auszuweichen.

In dieser besonderen Atmosphäre konnten die Schützen der SG „Schützenblut“ Lampoding I einen 4:1 Sieg und eine 1:4 Niederlage erzielen. Auch ein Nachholkampf gegen die Edelweißsschützen Machendorf I wurde ausgetragen.

 

 

 

Zum Vormittagskampf trat die Mannschaft der SG Lampoding gegen die Erlbachtaler Schützen Niedererlbach I an.

Auf Position 1 duellierten sich Lisa-Marie Haunerdinger und Jolanda Prinz. Haunerdinger begann sehr gut mit 100, 98 und 99 Ringe. Prinz steigerte sich mit jeder Serie (97, 98, 99) und somit entschied die letzte Serie. Prinz bewies Nervenstärke und schoss 100 Ringe. Haunerdinger konnte nicht mithalten und erreichte 96 Ringe. Mit 394 zu 393 Ringe ging dieser Punkt an Niedererlbach. Tobias Obermeier auf Position 2 trat gegen Sylvia Aumann an. Obermeier schoss konzentriert und gleichmäßig mit 97, 98, 98 und 98 gesamt 391 Ringe. Aumann konnte nicht mithalten, erreichte mit 97, 97, 95 und 98 gesamt 387 Ringe und musste den Einzelpunkt an Lampoding abgeben. Hannes Baumann und Thomas Aumann kämpften auf Position 3 um den Einzelpunkt. Nach 3 Serien war Baumann nur um 2 Ringe hinter Aumann. In der letzten Serie konnte Aumann mit einer 97er Serie und gesamt 387 Ringen den Einzelpunkt für Niedererlbach holen. Baumann erreichte noch 96 Ringe, gesamt 384 Ringe. Position 4 besetzten Matthias Haunerdinger und Fabian Weber. Haunerdinger konnte seine zuletzt gute Form nicht abrufen und erreichte 375 Ringe. Gegner Weber zeigte keine Schwäche, schoss 390 Ringe und holte diesen Punkt deutlich für Niedererlbach. Michael Kraller (Position 5) hatte gegen Lisa-Marie Zeus keine Chance und musste diesen Punkt mit 377 zu 389 Ringen abgeben. Somit gingen 2 Mannschaftspunkte an Niedererlbach, die mit 4 : 1 deutlich gewannen.

 

Zum Nachmittagskampf wartete die Mannschaft SV Isargrün Goben I. Lisa-Marie Haunerdinger (Position 1) zeigte eine solide Leistung und erreichte 392 Ringe. Gegner Manfred Müller musste sich knapp mit 390 Ringen geschlagen geben. Auf Position 2 startete Tobias Obermeier verhalten mit 94 und 95 Ringen, konnte sich aber in den folgenden Serien steigern und erreichte noch 383 Ringe. Gegner Michael Kießlinger musste sich mit 375 Ringe geschlagen geben. Für Hannes Baumann auf Position 3 lief es in diesem Wettkampf richtig gut. Mit 394 Ringen schoss er persönliche Saison-Bestleistung und konnte den Punkt gegen Evelyn Stiben (375 Ringe) nach Lampoding holen. Matthias Haunerdinger (Position 4) steigerte sich zum Vormittag und erreichte 384 Ringe. Gegen Karina Judin musste er sich aber deutlich geschlagen geben. Mit 392 Ringen holte Judin den Punkt nach Goben. Auf Position 5 kämpften Michael Kraller und Tobias Meyer bis zum letzten Schuss. Kraller startete gut mit 97 Ringen, Gegner Meyer erreichte 92 Ringe. In den folgenden Serien konnte sich Kraller jedoch nicht steigern und erreichte mit 92, 92 und 93 Ringen gesamt 374 Ringe. Gegner Meyer holte etwas auf und schoss mit 93, 95 und 93 Ringen gesamt 373 Ringe. Mit diesem letzten Punkt konnte sich Lampoding deutlich mit 4 : 1 die beiden Mannschaftspunkte holen.

 

 

Auch gab es noch einen Nachholkampf gegen die Edelweißschützen Machendorf I. Lisa-Marie Haunerdinger und Alexandra Landes auf Position 1 lieferten sich wieder ein Duell bis zum letzten Schuss. Nach 3 Serien waren beide gleichauf. In der letzten Serie schossen wieder beide 99 Ringe und somit gesamt 394 Ringe. Das heißt, beide Schützinnen müssen zum Schluss zum Stechschuss antreten. Auf Position 2 überzeugte Tobias Obermeier mit einer sehr soliden Leistung von 390 Ringen. Gegnerin Jennifer Landes erzielte 387 Ringe und musste den Punkt an Lampoding abgeben. Hannes Baumann (Position 3) konnte sich mit einem sehr guten Ergebnis klar gegen Stefan Haslinger behaupten. Mit 391 zu 381 Ringen ging der Punkt an Lampoding. Matthias Haunerdinger auf Position 4 und Gegner Alois Birndorfer waren nach zwei Serien gleichauf, wobei Haunerdinger gewohnt nervenstark weiter schoss und 386 Ringe erzielte. Birndorfer erreichte nach einer schwächeren 3. Serie noch 383 Ringe und musste den Punkt an Lampoding abgeben. Auf Position 5 schenkten sich Michael Kraller und Jacqueline Prost nichts. Nach 40 Schuss erreichten beide 381 Ringe und mussten, wie schon auf Position 1 Haunerdinger und Landes, zum Stechschuss antreten.

Nach kurzer Vorbereitung hieß es zuerst auf Position 5 „Laden zum 1. Stechschuss“. Prost schoss eine 8, Kraller erzielte eine 9 und gewann somit diesen Punkt für Lampoding. Danach waren Haunerdinger und Landes gefordert. Beide schossen eine 10, also musste ein zweiter Schuss abgegeben werden. Hier erzielte Landes eine 9 und Haunerdinger eine 10. Somit ging dieser Punkt ebenfalls nach Lampoding und der Endstand lautete 5 : 0 für Lampoding.

 

 

In der Tabelle ist die SG Lampoding I derzeit auf Platz 3 hinter den Edelweißschützen Machendorf I und dem Tabellenführer SV Germania Prittlbach II.

Nach der Weihnachtspause geht es am 9. Januar 2022 bei den Edelweißschützen Machendorf I wieder los.